20 Jahre

Das heutige Johannisbad, ein Hallenbad mit Saunalandschaft und Freibad mit großzügiger Sport-, Schwimm- und Spielfläche, welches unter anderem zur abwechslungsreichen und erholsamen Freizeitgestaltung sowie zur Erhaltung der Gesundheit dient, kann in seiner Geschichte auf eine weitreichende Entwicklung zurückblicken.

Anfangs war es ein Teich, umgeben von Wiesen und Feldern, der ab 1846 als „Damenbad" mit Schwimmanstalt galt.

Mit Beginn des Jahres 1907 übernahm die Stadtgemeinde den Besitz des Schwimmteiches und setzte städtische Bademeister für die Überwachung des Badebetriebes ein. Zudem wurde mit dem Brauhaus Freiberg ein mehrjähriger Pachtvertrag zur Eisgewinnung geschlossen. Zwischenzeitlich wurde der Schwimmteich für die Aufzucht von Fischen genutzt. Ab 1909 wurde ein „Licht-, Luft- und Sandbad für die Freiberger eingerichtet. Hierbei waren die Badebereiche für Männer und Frauen streng getrennt. Ab Mai 1921 wurde das Frauenbad um eine Liegewiese erweitert. Außerdem entstanden Umkleidehallen. Der Höhepunkt im Jahr 1924 war der Bau einer sportgerechten Startanlage sowie eines Sprungturmes. Hervorzuheben ist, dass das Freiberger Bad bereits vor 1930 einen Sprungturm besaß.

Aufgrund der sich ständig verschlechternden Wasserqualität musste Anfang 1930 ein neues Freibad errichtet werden. Dazu wurde das Badgrundstück auf reichlich 20.000 Quadratmeter erweitert. Exakt 85 Jahre nach der Einweihung als Badeanstalt wurde das Johannisbad am 14. Juni 1931 zum zweiten Mal eröffnet. Es entstanden Nichtschwimmerbecken, Schwimmerbecken mit 50m Bahn sowie ein neuer Sprungturm. Die Wasserfläche betrug 7.780 Quadratmeter.

Anfang der 1990er Jahre genügten die technischen Einrichtungen nicht mehr den Parametern der neuen Badewasserverordnung.

Auch die Beckenwände waren durch Frosteinwirkungen undicht und die Umkleidekabinen baufällig. Im Jahr 1994 wurde durch die Stadtverwaltung Freiberg ein Wettbewerb für die Neugestaltung des Johannisbades ausgeschrieben. Im Jahr 2000 beschloss der Stadtrat den Bau des neuen Johannisbades und beauftragte das Architektenbüro Burggraf und Däne mit der Planung. Nach Beendigung der Freibadsaison 2000 wurde im September mit dem Abriss des Alten und dem Bau des Neuen Johannisbades begonnen.

Nach anderthalbjähriger Bauzeit wurde 2002, wiederum an einem 14. Juni das heutige, nunmehr dritte Johannisbad eingeweiht. Damit dürfen wir uns in 2022 über unser 20-jähriges Jubiläum freuen!